Die neue Größe von Straden bietet neue Chancen. Gemeinsam können umfangreichere Themen wie z. B. die Förderungen von Familien und Wirtschaftsförderung angegangen werden.

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger!
Liebe Jugend!

Nach einem Jahr neuer Gemeinderat in der neuen Marktgemeinde Straden möchte ich eine erste Bilanz ziehen.

Wir haben in den zwölf Monaten zehn Gemeinderatssitzungen mit 124 Tagesordnungspunkten abgehalten. Es gab noch viele Punkte aus allen Altgemeinden aufzuarbeiten und neue Aufgaben zu bewältigen.

Die Zusammenführung der Abgaben bei Wasser, Kanal und Müll ist sehr gut gelungen und es ist auch in naher Zukunft mit keiner Erhöhung zu rechnen.

Die Angst, dass nach der Zusammenführung der Gemeinden in den Ortsteilen nichts mehr geschieht, ist unbegründet. Das Gemeinschaftsleben funktioniert nach wie vor gut, weil wie vorher Menschen bereit sind, ihre Freizeit für das Gemeinwohl zu opfern. Schauen Sie bitte genauer hin, wer das ist – ein Danke würde den Engagierten sicher wohl tun.

Die Außenstellen haben sich am Anfang sehr gut bewährt. Es sind aber mit der Zeit immer mehr Personen mit ihren Anliegen ins Marktgemeindeamt gekommen. Somit konnten wir mit gutem Gewissen die Mitarbeiterinnen der Servicestellen nach Straden holen. Im Gemeindehaus in Stainz sind Teile der Räumlichkeiten schon vermietet, die Büros in Hof haben wir einem Makler zur Vermietung übergeben.

Infrastruktur
In den letzten zwölf Monaten ist sehr viel in den Ausbau und die Erhaltung der Straßen und Wege investiert worden. So sind wieder neue Gehwege gebaut worden, um die Sicherheit der Fußgänger zu gewährleisten. Weiters wurden viele Gemeindewege von überhängenden Ästen freigeschnitten und die Gräben geputzt. Im letzten Winter gab es wenig Schnee, aber wenn es darauf ankommt, funktioniert der Winterdienst sehr gut. Die gesamte Marktgemeinde Straden ist sehr schön gepflegt, wofür es von Gästen sehr viel Lob gibt.

ÖVP setzt auf Themen
Sehr viel ist auch bei unseren Themenbeauftragten geschehen. Ob Lebensraum, Lebenskultur, Eltern-Kind-Bildung oder Regionalwirtschaft – es gibt immer wieder Vorträge und Veranstaltungen. Besonders mit dem Eltern- Kind-Bildungspass ist dem Verantwortlichen Ing. Robert Frauwallner mit seinem Team ein hervorragendes Programm gelungen. Der Gemeinderat hat mit dem Beschluss von 2 x 200,- Prämie für jeweils 10 besuchte Veranstaltungen für Kinder bis zum 15. Lebensjahr ein wichtiges Zeichen gesetzt.

Auch im Bereich Regionalwirtschaft haben wir sehr viel weitergebracht. In der Gemeindezeitung berichten wir regelmäßig über regionale Unternehmen und Wirtschaftsstammtische sorgen für Vernetzung zwischen den Unternehmern und Unternehmerinnen. Die Förderungen für Lehrlinge, Betriebsgründungen oder Betriebsübernahmen von Gewerbe oder Landwirtschaft werden gut angenommen. Am 17. und 18. September 2016 findet am Gelände der Fa. Schuster in Neusetz eine Leistungsschau mit über 30 Betrieben statt. Ein umfangreiches Rahmenprogramm wird gute Unterhaltung bieten.

Vereine
Wichtig sind aber auch unsere Institutionen und Vereine. Wir unterstützen sie nach der Wichtigkeit und budgetären Möglichkeiten. Sie sind das Aushängeschild der Gemeinde und zeigen eine funktionierende Gesellschaft, die es zu unterstützen gilt. Daher wollen wir auch in Zukunft dafür sorgen, unsere Jugend für öffentliches Engagement zu begeistern.

Wichtig ist es, unsere politische Arbeit sachlich und mit Augenmaß für das Mögliche zu erledigen. Da helfen keine Anträge, die ohne Machbarkeit eingebracht werden. Politische Arbeit soll nicht nach eingebrachten Anträgen gemessen werden, sondern nach konstruktiver Arbeit – nicht nur „Nein“ sagen. Wir sind vom Volk gewählt und haben das auch zu respektieren. Daher ist meine Richtschnur die Arbeit für die Bevölkerung: Ich brauche keine politischen Spiele, so habe ich es in den letzten acht Jahren als Bürgermeister gehalten und werde es auch weiterhin tun.

Ich wünsche allen einen schönen Sommer!
Herzlichst Ihr Gerhard Konrad
Bürgermeister